Taxischein

Im Amtsdeutsch heisst der Taxischein ”Personenbeförderungschein“, kurz „P-Schein“, und um ihn zu bekommen müssen Sie diese Vorraussetzungen erfüllen:

  • Mindestalter von 21 Jahren (Personalausweis)
  • deutscher Führerscheins seit 2 Jahren
  • Betriebsärztliches Gutachten über die Gesundheit
  • Polizeiliches Führungszeugnis, das keine Vorstrafen enthält
  • Auszug des Verkehrsregisters in Flensburg. Es dürfen nicht mehr als 7 Punkte eingetragen sein.
  • Bescheinigung über bestandene Ortskundeprüfung

Woher Sie diese Nachweise bekommen, wie Sie dabei am besten vorgehen und welche Kosten auf Sie zu kommen, erfahren Sie übrigens hier.

Ortskundeprüfung

Die größte Hürde ist natürlich die Ortskundeprüfung, die man bestehen muss. Hierfür hat die Hamburger Verkehrsbehörde einen Katalog mit Inhalten zusammen gestellt, die in der Prüfung abgefragt werden. Sie können den Katalog bei einem der Taxiverbände kaufen (70,- €) oder - wenn Sie sich für unsere Schulung entscheiden - bei uns diese Prüfungsunterlagen kostenlos bekommen.
Die Ortskundeprüfung besteht aus einen schriftlichen und einen mündlichen Teil.

Schriftlicher Teil

Für diesen Teil der Prüfung haben Sie 90 Minuten Zeit und Sie müssen 75% der Fragen richtig beantworten. Abgefragt werden:

  • 28 von 330 relevanten Hamburger Adressen
  • 7 von 43 Verbindungswegen

Mit einer "relevanten Hamburger Adresse" ist der Straßenname und der Stadteil gemeint, keine Postleitzahl oder Telefonnummer. Man muss z.B. angeben können, dass das Hotel Atlantic in der Straße "Holzdamm" liegt und im Stadtteil St. Georg.
Verbindungswege sind ausgesuchte Strecken. Zum Beispiel die Strecke vom Hauptbahnhof zum Flughafen. Sie müssen dabei wissen, über welche Straßen ein Verbindungsweg verläuft und diese in der korrekten Reihenfolge angeben können.

Mündlicher Teil

Hier wird überprüft, wie gut man das Gelernte auch umsetzen kann. Während man sich für den schriftlichen Teil der Prüfung alleine vorbereiten konnte, ist dies beim mündlichen Teil nicht mehr ohne Weiteres möglich. Denn obwohl die Grundlage zunächst noch der Katalog mit den Prüfungsfragen ist, stellen die Prüfer darüber hinaus weitere Fragen zur Ortskunde, deren Antworten nicht in den Unterlagen stehen. Deshalb ist es fast zwingend notwendig, einen Vorbereitungskurs zu besuchen, damit Sie auf Grund einer soliden Wissensbasis diesen Teil der Prüfung erfolgreich bestehen können. Abgefragt werden:

  • 5 von 105 Hamburger Stadtteilen
  • 2 von 25 Hamburger Plätzen
  • 5 Kreuzungen der 3 Ringe in Hamburg
  • 1 der Autobahnen in und um Hamburg
  • 4 Anschlussstellen der Autobahnen in und um Hamburg
  • Ausserdem müssen Sie:
  • 2 freie Verbindungswege beschreiben können

Freie Verbindungswege

Diese beiden freien Verbindungswege stehen nicht im Katalog mit den Prüpfungsfragen. Es sind beliebige Strecken, die sich der Prüfer extra für Sie ausdenken wird. Sie müssen aus dem Kopf die Straßen nennen, über die der gefragte Verbindungsweg führt und dabei auch kreuzende Straßen nennen, sowie markante Orte auf dem Weg beschreiben können. Entscheidend hierbei ist, dass Sie in der Lage sind, das Ihnen genannte Ziel zu erreichen und dass der Prüfer dabei den subjektiven Eindruck gewinnt, dass Sie sich auskennen und wissen, wovon Sie sprechen.

Stadtplankunde

Hierbei müssen Sie:

  • 3 Straßen aus dem Stadtplan heraus suchen. Anzugeben ist, wo die Straßen anfangen, wo sie enden und in welchen Stadtteilen sie liegen. Die Straßen werden ihnen vorgelesen und Sie haben dafür 10 Minuten Zeit. Hier sind keine Fehler erlaubt.

Ob Sie es glauben oder nicht, dieser Teil der Prüfung ist der gefährlichste und die Durchfallquote ist hier am höhsten. Dies liegt zum Einen daran, dass hier kein Fehler gemacht werden darf, zum Anderen an dem zum Teil tückischen Verlauf der Hamburger Straßen und daran, dass man unter Zeitdruck präzise mit dem Stadtplan umgehen muss, etwas, das schon unter normalen Bedingungen eine Nervenprobe sein kann.
Aber keine Sorge, wenn wir Sie trainieren, dann schaffen Sie auch diese Hürde.